Henriette Fischer

MUSH-ROOM

In ihrer Diplomarbeit „MUSH – ROOM, Entwicklung und Entwurf eines Pavillons aus Pilzwerkstoff“ zeigt Henriette Fischer wie aus Pilz, Substrat und Wasser ein Pavillon entstehen kann und welche Rolle der Sommerseitling dabei spielt. Die Arbeit bewegt sich zwischen Grundlagenforschung und der tatsächlichen Realisierung im Maßstab 1:2. Zugrunde liegt die faszinierende Welt der Pilze und deren ungeahnte konstruktive Fähigkeiten. Auch der Geschmack von Pilzrisotto wird dabei verhandelt.

Angesichts der derzeitigen Baupraxis und des massiven Materialverbrauchs rückt das Thema Nachhaltigkeit ins besondere hinsichtlich der Materialwahl immer mehr in den Vordergrund. Henriette Fischer hat sich diesem Bedarf an nachhaltigen Baustoffen angenommen und einen biologischen Pilzwerkstoff weiterentwickelt. Das Ziel der Forschungsarbeit war es ein Baumaterial zu finden, das sich vollständig in einen Kreislauf einbetten lässt, so wenig wie möglich Energieaufwand benötigt und die anfallenden Abfälle vermeidet.

Der von Henriette Fischer weiterentwickelte Pilzwerkstoff ist die Verbindung aus einem zellulosehaltigen Substrat, in diesem Fall Sägespäne, und Myzel, dem Fadengeflecht von Pilzen. Der durch zahlreiche Versuche auf den Prüfstand gestellte Sommerseitling wird dabei zum Kitt, der das Substrat zusammenhält, wodurch wiederum ein fester Werkstoff entsteht. Dabei wurde der Schreibtisch von Henriette Fischer zum Labor und das Atelier zur Werkstatt, in welcher der Pilz zum Pavillon wurde. Der Entwurf und die tatsächliche Realisierung eines Pavillons im Maßstab 1:2, bilden zusätzlich zu einer Zusammenführung aus den aus der Forschungsarbeit gewonnenen Erkenntnissen, eine zusätzliche gestalterische Dimension.

Neben Publikationen im Standard und auf der Website der FH Campus Wien, wurde die herausragende Arbeit von Henriette Fischer auch mit dem Architekturpreis des Berliner Online-Portals BauNetz ausgezeichnet.

Henriette Fischer eröffnet einen verblüffendenEinblick in die ungeahnten konstruktiven Fähigkeiten der Pilze. Das macht ihn zu einem kleinen Allrounder, der nicht nur eine vorzügliche Mahlzeit wie Pilzrisotto abgeben kann, sondern auch neuen Wind in die Baubranche bringen kann.